"Challenge the wall - Fun-Wettkampf am 13.02.2009

DAS Video von Challenge the Wall 2009

Spektakuläre Klettershow beim Fun-Wettkampf am 13.02.2009

Nach dem erfolgreichen Start der „Challenge the Wall-Tour“ im Kletterzentrum Gilching, platzte unsere Halle am Freitag, den 13.02.09, aus allen Nähten. Über 700 Zuschauer wollten die Veranstaltung sehen, sie konnten den Wettkampf direkt an der überhängenden Wettkampfwand oder auf einer Videoleinwand verfolgen. Angela Eiter, Anna Stöhr, Kilian Fischhuber, David Lama und der Lokalmatador Thomas „Shorty“ Tauporn - die besten Kletterer der Welt in der eigenen Halle zu sehen, war ein ganz besonderes Erlebnis. „Offiziell“ war es ein Paar-Wettkampf, den Profis und Amateure ausgetragen haben, aber der gemeinsame Spaß am Klettern und der Show stand dabei eindeutig im Vordergrund.

Dies zeigte sich schon am Modus. Es gab für alle Teilnehmer zwei verschiedene Routen zu bewältigen. Die erste Route lag im Schwierigkeitsgrad 9+. Für die Profis galt es nicht nur Top zu klettern, sondern möglichst schnell am Ende der Route anzukommen. Profis wie Amateure zeigten schon in der ersten Route unglaubliche Leistungen.

Zum Auftakt startete Miriam Schulz und konnte bis in den oberen Teil der Route klettern. Als erster Starter der Profis zeigte David Lama eine phantastische Leistung, er sprintete geradezu die Wand hinauf und sorgte gleich für die richtige Stimmung. Stefan Kuntnawitz zeigte in seinem ersten Kletterwettkampf, dass auch Amateure eine solche Route klettern können. Er hatte schon im Training die Hoffnungen geweckt, dass er die Route klettern werde und schaffte dies auch unter dem Jubel des Publikums. Angela Eiter startete erst vor wenigen Wochen wieder mit dem Klettern, da sie eine schwere Schulterverletzung hatte, sie kletterte daher „nur“ bis knapp unter den Umlenker, da der letzte Zug ein extrem weiter Blockierer war. Ines Holzmeyer schob danach die „Damen-Marke“ der Amateure noch ein bisschen höher.
Dann zählte wieder die Zeit: Unter tosendem Jubel des Stuttgarter Publikums bewies Thomas Tauporn sein ganzes Talent: er kletterte flüssig und schnell - und toppte die Zeit von David Lama noch um 11 Sekunden! Das bedeutete den Sieg für ihn in der Profiwertung. Obwohl Damaris Knorr erst vor sechs Monaten ein Kind bekommen hat, konnte sie als nächste Starterin der Amateure ihre unglaubliche Körperspannung und Bewegungserfahrung zeigen und clippte souverän den Umlenker. Anna Stöhr kletterte als ihre Teamkollegin unter lauten Anfeuerungen des Publikums knapp bis unter den Umlenker.
Als letzter der Amateure startete dann Publikumsliebling Moritz Hans. Mit 12 Jahren nicht nur mit Abstand der Jüngste, sondern auch der kürzeste Teilnehmer. Er zeigte seine ganze Klasse und erreichte mit Griff Nummer 54 von 57 eine extrem beachtliche Höhe. Als Kilian Fischhuber mit einer guten Zeit das Team auf die Spitzenposition brachte, kochte die Stimmung. Die Besucher waren sicher mit ihrem Kommen an diesem Abend die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Wer glaubt die Stimmung sei nicht mehr zu toppen gewesen, hat die zweite Route verpasst!

In der zweiten Route wartete ein ganz besonders Schmankerl auf die Zuschauer. Die Route war im Grad 9+/10- geschraubt. Für alle Kletterer eine große Herausforderung, aber für Profis noch steigerbar. Die Kletterprofis sollten versuchen, durch spektakuläres Klettern möglichst viele Griffe NICHT zu benutzen. Gewertet wurden für die Profis nur die ausgelassenen Griffe.
In umgekehrter Reihenfolge zur Platzierung der ersten Route ging es jetzt ins Rennen. Zuerst starteten die Locals und wuchsen über sich hinaus: Alle steigerten ihre Leistung im Wettkampf.

Miriam und Ines erreichten den oberen Wandteil, Stefan Kuntnawitz und Damaris Knorr konnten den Umlenker clippen, Moritz Hans berührte den Ausstiegsgriff! Dann galt es für die Profis durch das Auslassen von Griffen Punkte zu erzielen: Es ist einfach unbeschreiblich, welche Kreativität und Körperbeherrschung die Profis dabei zeigten. Das Publikum sah ein Highlight nach dem anderen und puschte die Teilnehmer zu immer besseren Leistungen. David Lama startete mit einer schier unschlagbaren Leistung: Er schaffte es, 44 Griffe auszulassen! Bei Thomas bejubelte das Publikum besonders die Sprünge in Wandmitte, er kam auf stolze 33 ausgelassene Griffe. Anna und Angela zeigten ihre ganze Power und schafften es, jeweils auf 14 Griffe zu verzichten. Trotz komfortablem Vorsprung ging dann der letzte Starter Kilian Fischhuber noch einmal volles Risiko und zeigte unglaubliche Sprünge und Züge – und sicherte damit den ersten Platz für sein Team mit Moritz Hans. Das Publikum tobte – diese spektakuläre und risikoreiche Art zu klettern riss alle mit.

Während die Siegerehrung vorbereitet wurde, bot einer der beiden Routenbauer Peter Würth dem Publikum noch etwas ganz Besonderes: Er demonstrierte, welche Abkürzungen geplant waren. Zum Start gleich ein Paukenschlag: Er nahm Anlauf, drückte sich mit einem Fuß an der Wand ab und sprang mit einem riesigen Satz nach oben: auf einen Schlag ließ er gleich 4 Griffe aus. Dann ging es Sprung auf Sprung weiter – insbesondere in Wandmitte gelang Peter ein spektakulärer Dynamo, weit über 2 Meter sprang er an ein in Wandmitte geschraubtes Modul. Das Publikum puschte ihn Sprung auf Sprung bis zum Umlenker, so dass er am Ende auf 43 ausgelassene Griffe kam – David Lama schaffte noch einen mehr- unglaublich! An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die beiden Routenbauer Daniel Hummel und Peter Würth, die eine wahre Meisterleistung geschraubt haben.

Als Gesamtsieger standen somit mit deutlichem Vorsprung Moritz Hans und Kilian Fischhuber fest. Platz 2 ging an Miriam Schulz und David Lama, Dritte wurden Ines Holtzmeyer und Thomas Tauporn. Bei der Siegerehrung zeigte sich der Fun-Charakter dieses Wettkampfes. Auch die viert (Stefan Kuntnawitz und Angela Eiter) und fünft (Damaris Knorr und Anna Stöhr) Platzierten zeigten, dass dieser Klettertag für sie etwas besonders war. So konnte bei der anschließenden RedBull-Party noch prächtig gefeiert werden. Viele Zuschauer und ganz besonders die Nachwuchskletterer der Sektionen nutzten die seltene Gelegenheit und holten sich die Autogramme der Profis.

Fotos: Thomas Klemm
Video: Dominic Siegesmund

Dank an alle Organisatoren und Helfer

Vielen Dank an die Kletterprofis, das Team um die Organisatoren Peter Reinthaler und Roman Polak, sowie die Sponsoren Kollektiv-Sports, Mammut, Red Bull, Vaude/Edelrid und die Westtiroler Tourismusregionen Imst/Gurgltal, Mieminger Plateau, Ötztal und St. Anton und die vielen Helfer, ohne die so eine Großveranstaltung natürlich niemals möglich wäre.

Georg Hoffmann, Rocca GmbH, Betriebsführer DAV-Kletterzentrum Stuttgart

Ergebnisse

Hier die Ergebnisse zum Download:

Sponsoren

Ganz herzlichen Dank den Sponsoren ohne deren Engagement diese Veranstaltung nicht möglich wäre.
Die Sponsoren von "Challenge the wall":

 
Imst Mieminger Oetztal StAnton Vaude Mammut Kollektiv