Baden-Württembergische Jugendmeisterschaften und Kids-Cup 10.10.2010

Jugend- und Kidscup 2010 mit Teilnehmerrekord


Am 10. Oktober zeigten sich die besten Jugendlichen aus dem "Ländle" und kämpften um die Meisterschaft im Sportklettern in Stuttgart.


Sportklettern ist die bekannteste Disziplin des Kletterns und seit vielen Jahren etabliert. Geklettert wurde mit Seil an den bis zu 16 m hohen und überhängen Wettkampfwänden, wobei vor allem Kraft, Ausdauer sowie technische und taktische Fähigkeiten gefragt sind. Ziel beim Sportklettern ist es, eine definierte Route innerhalb eines festen Zeitlimits möglichst sturzfrei zu meistern, bzw. so hoch (weit) wie möglich zu kommen. Weitere Infos weiter unten im Bericht

Plakat der Veranstaltung: Jugend- und KidsCup.

Bericht

Jugend- und KidsCup am 10.10.2010


Mit fast 180 Startern bei den beiden Veranstaltungen gab es in Stuttgart erneut einen Teilnehmerrekord für die Baden-Württemberg Cups. Das Organistationsteam um Frank Boettiger hatte sich aber bereits darauf eingestellt und daher bereits lange im Voraus bekannt gegeben, dass eine Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich ist. Dadurch konnten viele Arbeiten bereits im Vorfeld erledigt und die Registration zügig abgeschlossen werden.

Beim Kids-Cup gab es für die Teilnehmer 10 „Probleme“ im Bouldern, Schwierigkeits- und Speedklettern zu lösen. Ziel des Wettkampfes war es, Kindern auf spielerische Art erste Wettkampferfahrung zu vermitteln. Die ersten beiden Boulderprobleme waren „klassische“ Klettereien an relativ guten Griffen und konnten von fast allen Teilnehmern gelöst werden. Boulder Nr. 3 wartete dann mit der ersten Überraschung auf. Zunächst galt es einen wackligen Quergang zu meistern und dann mit Hilfe einer schwer zu greifenden „Liane“ den Zielgriff an der Decke zu erreichen um die volle Punktzahl zu bekommen. Die Kinder stellten sich sehr geschickt an und so konnten viele Teilnehmer auch diese Aufgabe lösen. Weiter ging es zu einem Gleichgewichtsproblem an Boulder 4, der auch ein "Leichtgewichtsboulder war. Dieser Boulder stand ganz im Zeichen des Spaßes den dieser spielerische Wettkampf haben soll. Die Griffe und Tritte waren magnetisch und nur wenn man diese ganz gleichmäßig nach unten belastete konnte man den Topgriff erreichen. Normalerweise haben beim Bouldern die etwas größeren leichte Vorteile, aber hier waren die kleineren, leichteren Kletterer etwas bevorzugt. Wer sich zu weit nach außen lehnte, den "haute" es ganz unvermittelt inkl. des Griffes aus der Wand.

Beim Schwierigkeitsklettern gab es Routen in den Graden 3, 6-, 6+ und 7 wobei die Routen im oberen Teil deutlich „anzogen“ damit alle Teilnehmer zumindest einen Teil der Route klettern konnten. 2, 4, 6, 8, und 10 Punkte je nach Erreichen unterschiedlicher „Höhenzonen“ gab es für die Teilnehmer zu sammeln. Es war begeisternd wie die Kinder sich mühten und das Stuttgarter Publikum zeigte sich schon am Vormittag von seiner besten Seite. Die Halle war brechend voll und die Teilnehmer wurden oft lautstark unterstützt.

Das „Schrauben“ der Boulder und Schwierigkeitsrouten war eine große Herausforderung, da in dieser Altersklasse die Körpergrößen und Leistungsfähigkeit sehr unterschiedlich ist. So sollte es für alle eine positive Erfahrung werden und den Besten trotzdem eine Herausforderung bieten. Max Wörner und sein Team haben diese Aufgabe gut gelöst.

Teilnehmer T-Shirts wie auf den „großen“ Wettkämpfen, Urkunden und für die Sieger ein kleiner Preis und ein Pokal – da gab es unzählige Fragen, ob nächstes Jahr wieder ein Kids-Cup stattfinden wird.

Zeitgleich mit dem Kids-Cup fand im Erweiterungsbau die Qualifikation zum Jugendcup statt. 93! Teilnehmer hatten sich eingefunden und zeigten, wie enorm sich das Wettkampfklettern entwickelt. Insgesamt 38 Finalisten mussten ermittelt werden und zum Erstaunen der Zuschauer mussten dazu schon in der Qualifikation Routen zwischen Schwierigkeitsgrad 7 und 9+ gemeistert werden. Ganz besonders ein spektaklärer Sprung aus einer Wand in den Dachüberhang wird den zahlreichen Zuschauern in Erinnerung bleiben.

Unmittelbar nach der Siegerehrung zum Kids-Cup konnte ohne Pause des Jugendcups beginnen, denn seit der Einweihung des Erweiterungsbaus können selbst solche Wettkämpfe ohne Umbaupause realisiert werden - die Finalrouten waren bereits im Wettkampfüberhang vorbereitet und es mussten so nur minimale Vorarbeiten realisiert werden. Auch die Wettkämpfer freute dies denn so wurde die Zeit in der Isolation auf ein Minimum verkürzt.

Dem Finale konnten dann vor allem die starken Kletterer aus dem DAV-Kletterzentrum-Stuttgart Ihren Stempel aufdrücken. Nur Solveig Koherr vom TUS Steißlingen konnte mit einer souveränen Kletterleistungen verdient einen Siegerpokal aus Stuttgart entführen. Alle anderen Altersklassen gingen an die Sektion Schwaben. Die Finalrouten waren optimal auf die Fähigkeiten der Teilnehmer abgestimmt. So gab es eine gute "Selektion" und Starter für Starter wurden bessere Höhen erreicht.

Über 180 Teilnehmer, ca. 500 Besucher, spannend geschraubte Routen und sehr engagierte Helfer. Logisch, dass die Veranstalter, die DAV-Sektionen Schwaben und Stuttgart, zufrieden mit der Veranstaltung waren. Und die Teilnehmer waren es auch, denn neben Pokalen gab es wertvolle Sachpreisen für Sieger und Platzierte.

Vielen Dank an die Helfer, Teilnehmer und Sponsoren für einen Wettkampf, der sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Ein ganz besonderer Dank gilt Frank Boettiger. Ohne Ihn und sein unermüdliches Engagement für Wettkämpfe in Baden-Württemberg und speziell für seinen Heimwettkampf in Stuttgart würde es Veranstaltungen auf diesem Niveau nicht geben!

Georg Hoffmann
Rocca GmbH
Betreibergesellschaft DAV-Kletterzentrum Stuttgart

Ergebnisse

Sponsoren


Ganz herzlichen Dank den Sponsoren ohne deren Engagement diese Veranstaltung nicht möglich wäre.
Die Sponsoren des Jugend- und Kidscup Stuttgart 2010:

 
DAV Logo Kollektiv Vaude Slackline Fauser Stuttgart Mammut redchili CP TrueFruits